Sonntag, 17. März 2019

Geniessen im Alltag

Am regnerischen Freitag hatte ich Lust, mir zum Mittagessen etwas Gutes zu gönnen. Spontan ging ich wieder einmal ins Restaurant National in Winterthur. An der Türe wurde ich sehr freundlich vom Chef de Service (vielleicht heisst seine Funktion auch anders) empfangen und an einen weiss gedeckten runden Tisch gebeten. Umgehend kam eine kleinere, rundliche Kellnerin und fragte mich nach dem Getränk - ein kurzes Zwiegespräch ergab: 2 dl feinen italienischen Rotweines (Vino nobile di Montepulciano). Das Studium der Karte liess meine Freude etwas sinken, gab es doch praktisch nur günstigere Menüs, in denen in irgend einer Form Fisch vorkam. Als die Kellnerin wieder kam, teilte ich ihr meine Zweifel mit - sie meinte spontan: beim Expressbuffet gibt es Pastetli mit Reis, Gemüse und Salat. Ja, aber selber holen...."das bringe ich Ihnen gerne" war ihre spontane Antwort. Und mein Tag war gerettet. Mit einem Espresso und einem feinen Grappa der dunklen Art fand das Mittagessen seinen Abschluss. Dass die Kellnerin ein gutes Trinkgeld bekam, das muss ich den Leuten, die mich kennen, nicht speziell sagen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen